Die Tageszeitung!

Nachrichten aus dem Netz seit 1821

Die WELT schaut auf Catator.de

stuhl Das Professionelle Catator logo!

Internet Das man da nicht schon eher drauf gekommen ist! Das baldige Medienmonopol Catator.de stellt sich vor: Wir von Catator haben DEN Onlineshop!! entwickelt da kann nur jeder staunen wir Sicken, Drucken, Pressen, Lasern, machen Tampon/Bindendruck, Meißeln, Nähen desweiteren bieten wir 3- und 4D Hologramme und Druck an oder Lasern ein Logo auf dem Mond. Bald sind wir Online.....bald...

Hier Stehen jetzt nur noch Langweilige sachen

Schiller kam schon als Schüler mit dem Handwerk des Glockengießens in Kontakt, denn Georg Friderich Neubert, der Sohn des Ludwigsburger Glockengießers, war Schillers Schulkamerad auf der Lateinschule, und die Familie Schiller wohnte nur einige Häuser vom Gießhaus entfernt. Es gilt auch als sicher, dass Schiller während seines Aufenthalts in Ludwigsburg 1793/94 die Familie Neubert wieder besuchte. Wie Schillers Schwägerin Caroline von Wolzogen berichtet, besuchte Friedrich Schiller schon im Jahr 1788 mehrfach eine Glockengießerei in Rudolstadt und schrieb in einem Brief an Christian Gottfried Körner „Zu einem lyrischen Gedicht habe ich einen sehr begeisternden Stoff ausgefunden, den ich mir für meine schönsten Stunden zurücklege“ (Körner[1]). Dieses Zitat wird allgemein auf „Das Lied von der Glocke“ bezogen, doch erst im Jahr 1797 scheint das Projekt konkrete Formen angenommen zu haben. Von der ersten Konzeption des Gedichts bis zur Fertigstellung vergingen mehr als zehn Jahre. Zu Caroline von Wolzogen und Charlotte von Lengefeld sprach Schiller 1787 von einem geplanten „Glockengießerlied" als von einer Dichtung, von der er besondere Wirkung erwarte. Nachdem Schiller Homers Odyssee und Ilias in deutschen Übertragungen wieder gelesen hatte, strebte er danach, der nationale Epiker seiner Zeit zu werden. Dieses Ideal eines Volkssängers wurde von Schiller selbst in der Rezension der Gedichte Gottfried August Bürgers in der „Allgemeinen Literatur-Zeitung" von 1790 dahin präzisiert, dass „ein Künstler der wahre Volksdichter werden könne bei glücklicher Wahl des Stoffes und höchster Simplizität in Behandlung desselben“ (Bürger[2]). Zu diesem Zweck schaute er sich die Arbeitsabläufe in einer Glockengießerei genau an. In der Familie des Rudolstädter Glockengießers Johann Mayer wird von Generation zu Generation weitererzählt, „[…] wie Schiller wiederholt die Gießhütte besucht und den Gußmeister ausgefragt hat, wie der Ahnherr zunächst gar nicht besonders erbaut war über die Störung der Arbeit, daß der bleiche Gelehrte aber rücksichtsvoll in dem hochlehnigen Stuhl an der Wand Platz genommen hat, um die Arbeit nicht zu stören“ (Glockengießer Meyer[3]). Die von Schiller selbst genannte Quelle war die 1788 in Brünn erschienene „Oeconomische Encyclopädie“ von Johann Georg Krünitz. Hier fand Schiller die präzise beschriebenen Arbeitsabläufe und Fachbegriffe wie Schwalch, Glockenspeise oder Damm. Ebenso entnahm er diesem Werk das vorangestellte Motto: „Eine große Glocke ist auch auf dem Münster der Stadt Schaffhausen, in der Schweitz, befindlich, welche 1486 gegossen worden, und 29 Schuh im Umfange hat. […] Die Umschrift ist: Vivos voco, mortuos plango, fulgura frango“ (Krünitz[1], deutsch: „Die Lebenden rufe ich, die Toten beklage ich, die Blitze breche ich.“) Dass Glockengeläut Blitze vertreibt, beruht auf einem alten Volksglauben, von dem Krünitz ebenfalls berichtet. Dort findet sich auch die Inschrift der 1486 in Basel gegossenen Glocke des Schaffhauser Münsters, die er zum Motto wählte. Vermutlich kannte Schiller aber dieses Motto schon lange, denn der Ludwigsburger Glockengießer Neubert hatte seine Lehrzeit in Schaffhausen verbracht und sicher die dortige Münsterglocke gekannt. Das Haus, in dem sich die Ludwigsburger Gießerei befand, ziert eine Gedenktafel mit der Inschrift[3]: Steh, Wanderer, still! Denn hier entstand, daß keine zweite möglich werde, gebaut durch Schillers Meisterhand, die größte Glockenform der Erde.